Geschichte

 

Landgasthof „Zum Oberen Wirt“

 

Erstmals urkundlich erwähnt wird die Gaststätte im Jahr 1750. Kaiserin Maria Theresia von Österreich ließ zur damaligen Zeit ihr Land vermessen und archivieren.

Im Kolleffel-Plan (ca. 1750) erstmals als „Zapfenwirtschaft“ eingetragen hieß es: „Der allhiesige Zapfenwirt muss das Bier zu Norndorf schöpfen.“ Seither ist die Gaststätte im Familienbesitz und wird von Generation zu Generation weitergeführt.

ZeichnungJPG1966 wird der Saal und die Wirtsstube von den Wirtsleuten Anton und Josefa Häusler (geb. Rauch) renoviert und viele schöne Feierlichkeiten und Feste veranstaltet. Nach dem Tod ihres Ehemannes führte Josefa Häusler die Gastwirtschaft bis zu ihrem Tod im Jahr 2002 weiter.

Am 19.04.2012 erfolgte nach Renovierung die Wiedereröffnung des Landgasthof „Zum Oberen Wirt“.
Die Gaststätte befindet sich im Eigentum von Anton Häusler jun. und wird von dessen Schwester Hermine sowie dessen Nichten Nicole und Marion betrieben.

 

.

Kommentare sind geschlossen.